Beratung erfordert Verständnis und Verstand

Ihr Weg zu uns

Grazer Treuhand Steuerberatung GmbH & Partner KG

Petersgasse 128a
8010 Graz

Telefon +43 316 4780
Fax +43 316 4780-500

%6F%66%66%69%63%65%40%67%72%61%7A%65%72%74%72%65%75%68%61%6E%64%2E%61%74

Öffnungszeiten

Mo-Do: 08:00-17:00 Uhr
Fr: 08:00-13:00 Uhr

> Standort Preding

> Standort Mariazell

map

Beschäftigungsbonus

Hier finden Sie alle Informationen rund um den Beschäftigungsbonus.

Der neue Beschäftigungsbonus soll in Form eines Zuschusses zu den Lohnnebenkosten einen Anreiz zur Einstellung neuer Mitarbeiter schaffen.

Unternehmen, die ab dem 1.7.2017 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen, erhalten nach erfolgreicher
Antragstellung beim Austria Wirtschaftsservice (aws) – Förderbank des Bundes – einen Zuschuss in
Höhe von 50% der Lohnnebenkosten über die Dauer von bis zu drei Jahren. Gefördert werden die
dem Arbeitgeber entstandenen und von ihm bezahlten Lohnnebenkosten (Dienstgeberbeiträge), z.B. Kranken-, Unfall-, Pensions- und Arbeitslosenversicherungsbeitrag, Mitarbeitervorsorge (BMSVG), Kommunalsteuer, etc. Der Zuschuss ist steuerfrei.


Wer kann die Förderung beantragen?


Als Förderungswerber kommen alle Unternehmen, unabhängig von deren Gründungsdatum, Größe,
Rechtsform und Branche, mit Sitz oder Betriebsstätte in Österreich in Frage. Nicht förderungsfähig
sind staatliche Einheiten, die nicht im Wettbewerb mit anderen am Markt tätigen Unternehmen
stehen und hoheitliche Aufgaben erfüllen. Darüber hinaus sind Unternehmen, die als Aus-, Um- oder
Neugründung bzw. im Wege einer Übernahme oder eines Treuhandmodells zur Umgehung der
Förderungsbestimmungen errichtet wurden, nicht förderungsfähig.


Was wird gefördert?


Gefördert werden zusätzliche Arbeitsverhältnisse. Hierzu muss ein Nachweis von zumindest einem
zusätzlichen förderungsfähigen Arbeitsverhältnis mit einem Mindestbeschäftigungsausmaß von 38,5 Wochenstunden erbracht werden. Das entspricht einem Vollzeitäquivalent, das sich aus einem oder mehreren Arbeitsverhältnissen zusammensetzen kann, etwa aus zwei Teilzeitarbeitsverhältnisse mit einem Beschäftigungsausmaß von insgesamt 38,5 Wochenstunden.
Für die Beurteilung, ob zusätzliche Arbeitsverhältnisse vorliegen, hat der Förderungswerber den
Beschäftigtenstand unmittelbar vor Entstehung des ersten zu fördernden Arbeitsverhältnisses und
zum Ende der vier vorausgegangenen Kalenderquartale zu erheben und anzugeben. Der höchste
Beschäftigtenstand wird als Referenzgröße herangezogen. Das Vorliegen von förderungsfähigen
Arbeitsverhältnissen sowie die Korrektheit der Beschäftigtenstände sind von einem Wirtschaftsprüfer oder Steuerberater zu bestätigen.


Voraussetzungen für zusätzliche Arbeitsverhältnisse


Bei den zusätzlichen Arbeitsverhältnissen muss es sich um ein vollversicherungspflichtiges
Arbeitsverhältnis handeln, das frühestens ab 1.7.2017 entsteht. Das Arbeitsverhältnis muss der
Kommunalsteuerpflicht sowie dem österreichischen Arbeits- und Sozialrecht unterliegen und
zumindest vier Monate bestehen. Zusätzlich darf das
Arbeitsverhältnis nicht anderweitig gefördert werden und muss mit ehemals arbeitslos gemeldeten
Personen, Bildungsabgängern oder Jobwechslern besetzt werden. Das Arbeitsverhältnis muss dem
aws binnen 30 Kalendertagen ab Anmeldung bei der Sozialversicherung nachgewiesen werden.


First come, first served!


Anträge können nur bis zur Ausschöpfung der zur Verfügung stehenden Mittel eingebracht werden – es gilt das Prinzip „first come, first served“! Wir unterstützen Sie gerne bei der Antragstellung des
Beschäftigungsbonus.

Ihr direkter Draht zu uns

top